Sehenswerte Ausstellung im Anne Frank Haus in Amsterdam

von

Das Anne Frank Haus in Amsterdam zieht ganzjährig Touristen an. Das Schicksal des jüdischen deutschen Mädchens Anne Frank, das 1934 mit seiner Familie dem Terror des Nationalsozialismus entkommen und sich ein besseres Leben in den Niederlanden aufbauen wollte, bewegt Millionen von Menschen. Zwei Jahre lebte die Familie in einem Versteck ohne jemals in die Außenwelt gelangen zu können. Acht Personen auf engstem Raum – das Auftreten von Spannungen war unvermeidlich. Die 13-jährige Anne flüchtete sich mit ihren Gedanken in ein Tagebuch, das später weltberühmt wurde. Das ehemalige Versteck der Familie Frank an der Prinsenengracht 267 wurde 1957 in eine Gedenkstätte und ein Museum verwandelt, welches den Namen der Tochter Anne trägt. Übergeordnetes Ziel des Anne Frank Hauses ist der Kampf gegen Rassismus und Diskriminierung. Dies soll über einen verbesserten Austausch junger Menschen verschiedener Herkunft und ethnischer Hintergründe geleistet werden.

Seit dem 19. Januar 2012 findet die Ausstellung "Deine Anne. Ein Mädchen schreibt Geschichte" im Anne Frank Haus statt. Die Ausstellung stellt das Leben der Anne Frank dar und zeigt persönliche Fotos der Franks aus deren Familienalbum. Gleichzeitig wird in der Ausstellung die Geschichte des Nationalsozialismus mit dem Einzelschicksal der Familie Frank verbunden. Auf beeindruckende Weise werden so historische Fakten und Emotionen miteinander verknüpft. Eine große Besonderheit ist, dass Jugendliche die Führung durch die Ausstellung übernehmen. Die Tatsache, dass die Geschichte von Mädchen und Jungen präsentiert wird, die nicht viel älter sind, als es Anne damals selbst war, vermitteln dem Besucher der Ausstellung eine ganz besondere Atmosphäre. Geschichtsinteressierte dürfen sich diese Ausstellung nicht entgehen lassen.

Amsterdam ist immer eine Reise wert

Ein Besuch Amsterdams ist jedoch keinesfalls nur aufgrund dieser Ausstellung zu empfehlen. Die von Grachten durchzogene Hauptstadt der Niederlande lädt zu romantischen Bootstouren, aber auch zum Besuch von Museen, Ausstellungen und Galerien ein. Besonders sehenswert ist das Van Gogh Museum. Hier ist die größte Sammlung von Schöpfungen des weltberühmten Malers Vincent van Gogh zu sehen.

Auch die Architektur der niederländischen Hauptstadt ist beeindruckend. Die Häuser in der historischen Altstadt weisen einen „schiefen" Anblick auf. Dies kommt durch die Bauweise der Gebäude links und rechts der Grachten auf Holzpfählen, die innerhalb der vergangenen Jahrhunderte vermodert sind. Darüber hinaus kann man in Amsterdam viele Gebäude bestaunen, die im Stil der Amsterdamer Schule erbaut wurden. Hierbei handelt es sich um eine Stilrichtung der expressionistischen Architektur, die auf den niederländischen Architekten Jan Gratama zurückzuführen ist. Gebäude wie das Olympiastadion oder das Gebouw Batavia sind im Sinne dieser Stilrichtung zu Beginn des 20. Jahrhunderts erbaut worden.

Um Amsterdam in seiner Gesamtheit erleben zu können bietet es sich an, in einer Privatunterkunft seine Zelte aufzuschlagen. Über Plattformen wie Wimdu (www.wimdu.de) kann man aus einer beträchtlichen Anzahl an Unterkünften die für sich passende wählen. So gibt es bei Wimdu eine Auswahl von über 850 Wohnungen in den verschiedenen Bezirken Amsterdams.

Zurück

von

Seit April 2009 arbeitet Mirko Wenig als Museumswärter im Museum der bildenden Künste Leipzig. Ein langweiliger Job? Manchmal. In seinem Bericht klärt er auf, was das Besondere an dieser Arbeit ist.

von

Die in der aktuellen Kunststoff-Ausgabe angekündigte Ausstellung des israelischen Künstlers Micha Ullman - die Eröffnung sollte ursprünglich am 14. November sein - findet aufgrund einer Erkrankung des Künstlers erst 2011 statt.

von

Traditionell, zerbrechlich, filigran, wertvoll, sinnlich … Porzellan verdient viele Attribute – nach wie vor scheint die Faszination für diesen Werkstoff ungebrochen. Ein gefragter Gesprächspartner zu diesem Thema ist Hubert Kittel. Als Porzellandesigner und Professor für Produktdesign an der Burg Giebichenstein Kunsthochschule Halle, Kurator, Publizist und Fachrichtungsleiter gilt er als renommierte Größe in der internationalen Porzellanszene.

von

Heinz Häse. Geboren 1925 in Schkeuditz. Gestorben 2000 in Lütschena. Er war Maler, Grafiker, arbeitete mit verschiedensten Materialien und gestaltete Innen- und Außenwände öffentlicher Gebäude. Sie kennen Heinz Häse nicht?

von

Palast der Republik, Prager Straße in Dresden oder Brühlkaufhaus in Leipzig sind medial geeignete Beispiele, die Diskussion zum Umgang mit zentralen Bauten der Ost-Moderne öffentlich zu führen. Oft jedoch ist Abriss oder Überformung unter vorgehaltener Notwendigkeit mit meist wirtschaftlicher Argumentation entgegen Sachverstand und Mehrheitswillen rasch vollstreckt, bevor Pro und Contra objektiv gegeneinander aufgewogen werden.

Auch im Jahr 2012 locken zahlreiche Ausstellungen Kulturinteressierte und Touristen aus aller Welt in die Hansestadt Hamburg. Im Frühling, genauer am 28. April, gibt die Lange Nacht der Museen Gelegenheit, in die Welt von Kunst und Kultur einzutauchen.

Das Anne Frank Haus in Amsterdam zieht ganzjährig Touristen an. Das Schicksal des jüdischen deutschen Mädchens Anne Frank, das 1934 mit seiner Familie dem Terror des Nationalsozialismus entkommen und sich ein besseres Leben in den Niederlanden aufbauen wollte, bewegt Millionen von Menschen.