Musik löst die Zeit auf

05.04.2010 19:32 von Juliane Meckert

Warum Percussion?

Ich komme aus einem musikalischen Elternhaus, wo Musik einfach da war. Zuerst habe ich Geige, dann Klavier gespielt. Trommeln - das war dieser klassische Anfang in der Küche auf den Kücheninstrumenten, auf Töpfen mit irgendwelchen Löffeln. Ich glaube, das ist etwas ganz Unmittelbares für jeden Menschen, weil man es leicht erzeugen kann, wenn man nur vom Rhythmus ausgeht. Ein Rhythmus ist eine dezimierte Wiederholung von verschiedenen Schlägen in einem Abstand. Dieser entsteht wahnsinnig schnell, er entsteht beim Laufen und beim Atmen. Wir sind total geprägt vom Rhythmus, und ich denke, es geht wohl vielen Musikern so, und bei Rhythmikern total extrem: Du kannst nirgendwo hingehen, ohne Rhythmus zu hören. Das Stuhlknarren jetzt eben ist Rhythmus, und jetzt noch mal es ist wie eine Partitur, die immer da ist. Man sensibilisiert sich total für dieses rhythmische Hören. Das ist etwas Spannendes und sehr Unmittelbares.

[...]

Die Trommel ist ein sehr spirituelles Instrument. Wenn man ein Instrument spielt, ist es  oft so, dass man in eine andere Welt entgleitet. Aber die Spiritualität beim Trommeln hat für mich noch eine Sonderstellung - kannst du das in Verbindung bringen?

Unbedingt, da gibt es verschiedene Aspekte. Es gibt das Spiel für sich, bei dem man sich sehr auf diese Spiritualität konzentrieren kann. Dass dieses Instrument uns so unmittelbar berührt, hängt erstens mit dem Rhythmus und unserem Herzen, aber auch mit den Schwingungen zusammen. Wenn ich eine große Trommel mit 50 Zentimeter Durchmesser habe und diese vibriert, vibrieren auch meine Lunge und mein Herz. Das ist ganz körperlich. Jedes Instrument, das ich spiele, ist körperlich. Wenn ich so ein Ressonanzfeld vor mir habe, ist es wirklich ein Erlebnis, das ich körperlich erfahre. Die zweite Sache ist die - wie mache ich das im Konzert, wie kann ich das Publikum berühren oder mit hinein nehmen in dieses Erlebnis. [...]

Eine spirituelle Erfahrung.

Die Spiritualität spielt eine große Rolle, die mit dem Instrument oder mit der Klangerzeugung zusammen hängt, und die man in sein Spiel unbedingt einbeziehen muss. Ich denke, man kann die anderen berühren und auch sich selbst heilen. Der Begriff Percussion wird auch in der Medizin verwendet. Das heißt dann Erschütterung. Der Körper wird abgeklopft, um etwaige Krankheiten zu diagnostizieren. Ich hab meine Diplomarbeit über die Tarantella geschrieben. Das ist ja auch ein medizinisches Ding: Extase wird angeregt, durch den ständigen Rhythmus, der sehr treibend, sehr kräftig ist und stundenlang gespielt wird. [...]

Percussion und Trommeln wird in unserem Kulturkreis eher Männern zugeordnet.

Die Trommel kommt aus dem Tempel und war einst der Besitz einer Göttin. Sie war früher ein ausgesprochenes Fraueninstrument. Es gibt auch noch Gegenden, wo das immer noch so ist. Beispielsweise in Spanien gibt es einen Landstrich, da spielen nur die Frauen die Trommel. Auf uralten Vasen sind auch immer Frauen Trommel schlagend dargestellt. Jetzt gibt es relativ wenige Frauen, die diese Rahmentrommeln spielen. Aber wie beim Schlagzeug durchmischt sich das, langsam. Ich glaube, eine Frau spielt anders Schlagzeug als ein Mann. Ich habe selber Schlagzeug gelernt und erlebt, dass man neue Wege finden muss, weil es Quatsch, ist Männer zu imitieren. Von der Kraft und Bewegung her musst du wirklich an etwas Eigenem arbeiten, was nicht unbedingt einfach, aber spannend ist. Da der Körper anders funktioniert und vielleicht auch der Kopf. Entscheidend ist die Frage, ob man es aus sich heraus tut oder weil man gewohnt ist, es so zu hören. [...]

 

Zur Homepage von Nora Thiele.

Das vollständige Interview mit Nora Thiele lesen Sie in Kunststoff, Ausgabe 19.

Zurück

22.01.2011 17:10 von Juliane Bally

Auf musikalischen Spuren durch Leipzig

Leipzig war, ist und wird auch immer eins bleiben – eine Musikstadt. Um Orte, an denen berühmte Musikerpersönlichkeiten ihre Spuren hinterlassen haben, einfacher zu finden, gibt es die Leipziger Notenspur. Und spätestens, wenn der Frühling naht, lädt die rund fünf Kilometer lange Strecke zu einem musikalischen Spaziergang durch das Stadtzentrum ein.

Weiterlesen …

18.01.2011 18:59 von Claudia Laßlop

Mit Klängen und Tönen ins Leben

Wo eine gemeinsame Sprache und Worte noch fehlen, ermöglicht Musik bereits Verständigung. Über den Wechsel von Kommunikationsebenen, über die Wichtigkeit von Musik und ihre Rolle als verbindendes Element zwischen Müttern und ihren Kindern hat sich Musiktherapeutin Rotraud Bockenkamm mit Claudia Laßlop unterhalten.

Weiterlesen …

16.01.2011 16:36 von Claudia Laßlop

Kreativität in Grenzen

Danach gefragt, mit welchen Problemen sie sich herumschlagen, klingen die Antworten verschiedener Leipziger Musikgruppen recht ähnlich – Proberäume sind rar und wenn man sich in der Stadt eine Fangemeinde erspielt und immer noch Energie hat, geht die eigentliche Arbeit erst richtig los. Nächster und weitaus schwierigerer Schritt: Überregional Beachtung finden, kommerziellen Erfolg haben. Dafür gibt es in Leipzig zwar bislang nur wenige gelungene Beispiele, aber von Verdruss keine Spur.

Weiterlesen …

21.10.2010 20:46 von Claudia Laßlop

Der Klang des Himmels beim Impuls Festival

Wie klingt der Himmel? Dieser Frage geht das diesjährige Impuls Festival vom 29. Oktober bis 21. November in Sachsen-Anhalt nach und findet am Ende im besten Fall nicht nur eine Antwort, sondern viele neue Fragen. Zusammen mit der Vorstellung des Programms gab es schon einen kurzen akustischen Eindruck dessen, was die Besucher dieses Jahr erwartet – Christoph Reuters „Himmelsscheibe“ für vier Kontrabässe und Klavier. Nicht zuletzt geht es bei Impuls wieder um die Frage nach der Angst vor neuen Tönen. Angst auf der einen Seite, das Gehörte nicht zu verstehen oder nicht zu mögen – die Angst auf der anderen Seite, dass deswegen vielleicht auch keiner kommt.

Weiterlesen …

13.10.2010 14:14 von Martin Morgenstern

Schostakowitsch verstehen

Wir schreiben das Jahr 1960. Das noble Gästehaus des Ministerrates der DDR im beschaulichen sächsischen Kurort Gohrisch hat hohen Besuch: Dmitri Schostakowitsch ist für eine knappe Woche zu Gast. Eigentlich soll er die Filmmusik für den Propagandafilm „Fünf Tage – fünf Nächte“ verfassen, der die Auslagerung Dresdner Kunstschätze durch die Rote Armee zum Thema hat. Der russische Komponist bringt dann doch sehr viel persönlicheres zu Papier: sein achtes Streichquartett. Ein Gespräch mit dem polnischen Komponisten Krzysztof Meyer.

Weiterlesen …

20.02.2012 13:08

Opernpremieren in Mitteldeutschland

Nicht nur in Bayreuth wird gute Oper gespielt. Im April 2012 ist in den Opern Mitteldeutschlands viel los. Wer Liebhaber schöner Melodien, guten Theaters und fabelhafter Inszenierungen ist, sollte also einige Premieren nicht verpassen. Hier eine kleine Übersicht.

Weiterlesen …

Qualität bis ins Detail - Als kompetenter Partner stehen wir Ihnen in wirtschaftlich erfolgreichen Zeiten genauso wie in schwierigen Zeiten zur Seite. Professionelle Beratung durch Steuerberater München

HNO München – Ihr privatärztliches HNO-Zentrum
mit ärztlicher Fachkompetenz.

Personal Trainer Berlin
Fit, schlank und stark ? Erfolg durch Personal Training