Der Klang des Himmels beim Impuls Festival

21.10.2010 20:46 von Claudia Laßlop

Pianist Christoph Reuter

Vermittlung war nun schon vor Beginn des Festivals Gegenstand der Diskussion – Vermittlung im Sinne eines Verständlich-Machens, eines Erklärens - damit Neues nicht abschreckt und vielleicht gar einer zu großern Skepsis unterliegt. Von den positiven Reaktionen des Publikums, von dessen Erleichterung des Verstehens nach einführenden Worten konnte dagegen Ragna Schirmer, Pianistin und Kultursenatorin in Sachsen-Anhalt, berichten. Zudem von dem gespannten Lauschen, das einer solchen Einführung folgt. Das Erleben neuer Musik kann auf diesem Weg zum persönlichen Erfolgserlebnis werden.

Auf erklärende Worte dürfen sich nun auch die Besucher des diesjährigen Impuls Festivals freuen, denn auch wenn sich alle Beteiligten einig waren, dass Neue Musik über solche punktuellen Ereignisse hinaus ein tragfähiges Netzwerk braucht, um sich einen festen und ständigen Platz in der Musiklandschaft zu sichern, so steht nun doch erst einmal die dritte Auflage des landesweiten Festivals im Mittelpunkt des Interesses.

Im Interview, vollständig nachzulesen im aktuellen Kunststoff-Heft, hat Dirigent, Komponist und Festival-Intendant Hans Rotman unter anderem dazu schon einiges erzählt:

Beim Impuls-Festival finden sich viele neue und ungewöhnliche Programme – wie gewinnt man ein Publikum für etwas, das es nicht kennt?

Mit dem, was man bietet - Kompositionen des 20. Und 21. Jahrhundert -, kann man nicht wirklich werben. Die sind ja meistens nur einem Insiderpublikum bekannt. Aber dadurch, wie man es anbietet - Impuls bietet zum Beispiel Konzerte, bei denen alle Dirigenten des Bundeslandes zusammen in einem Konzert auftreten. Oder Konzerte, wo zwei oder sogar drei Orchester zusammen in einem Programm zusammenarbeiten. Konzerte, wo Musiker aus verschiedenen Orchestern (zum Beispiel Schlagzeuger) zusammen ein neues Ensemble formen. Hauptziel: Austausch statt Konkurrenz, denn die Orchester können und wollen zusammen arbeiten. Nebeneffekt: Impuls bietet etwas, das man noch nicht erlebt hat.

Orchester spielen ja meist im eigenen Haus oder gehen gemeinsam auf Tournee – diese Strukturen stellen Sie gewissermaßen zur Diskussion. Wie sähe diese Musiklandschaft für Sie idealerweise aus?

Orchester sind wundervolle Klangkörper, wofür sagenhafte Musik komponiert worden ist und noch immer komponiert wird. Aber es gibt auch wundervolle Musik für andere Besetzungen. Dafür ist die Förderstruktur jedoch nicht ausgelegt. Wenn die Förderstruktur die Pflicht „ausgibt“, ordentliche Einspielquoten zu erzielen, kommen wir nicht vom Fleck. Außerdem - ordentliche Einspielquoten bekommt beispielsweise André Rieu, sogar ohne öffentliche Förderungen. Und ich finde, er ist in seinem Metier unschlagbar. Nur - als Vergleich – würden wir es nicht akzeptieren, wenn es nur noch Heimatfilme gäbe. Man braucht sowohl die Artfilme als auch die Blockbuster. Das ist bei den Orchestern und Opernhäuser nicht anders.

Hans Rotman

Das Impuls-Festival für Neue Musik in Sachsen-Anhalt geht in sein 3. Jahr - was gibt es Neues?

Vieles ist bei uns neu und damit ist auch das Risiko, ob es gut ankommt, „part of the game“. Aber eben in diesem Risiko liegt auch die Aufregung: Mit dabei sein – entdecken - oder nicht dabei sein, ist hier die Frage. Und Neugier ist das Schlüsselwort. Das MDR Sinfonieorchester hat sich den sechs Anhaltischen Orchestern angeschlossen und zu Halle, Magedeburg, Dessau, Wernigerode und Halberstadt kommen 2010 Stendal, Köthen und Michaelstein. Wir sind nach wie vor ein Festival für die und mit der Region und auf dieses Unikum sind wir stolz.

 

Zurück

22.01.2011 17:10 von Juliane Bally

Auf musikalischen Spuren durch Leipzig

Leipzig war, ist und wird auch immer eins bleiben – eine Musikstadt. Um Orte, an denen berühmte Musikerpersönlichkeiten ihre Spuren hinterlassen haben, einfacher zu finden, gibt es die Leipziger Notenspur. Und spätestens, wenn der Frühling naht, lädt die rund fünf Kilometer lange Strecke zu einem musikalischen Spaziergang durch das Stadtzentrum ein.

Weiterlesen …

18.01.2011 18:59 von Claudia Laßlop

Mit Klängen und Tönen ins Leben

Wo eine gemeinsame Sprache und Worte noch fehlen, ermöglicht Musik bereits Verständigung. Über den Wechsel von Kommunikationsebenen, über die Wichtigkeit von Musik und ihre Rolle als verbindendes Element zwischen Müttern und ihren Kindern hat sich Musiktherapeutin Rotraud Bockenkamm mit Claudia Laßlop unterhalten.

Weiterlesen …

16.01.2011 16:36 von Claudia Laßlop

Kreativität in Grenzen

Danach gefragt, mit welchen Problemen sie sich herumschlagen, klingen die Antworten verschiedener Leipziger Musikgruppen recht ähnlich – Proberäume sind rar und wenn man sich in der Stadt eine Fangemeinde erspielt und immer noch Energie hat, geht die eigentliche Arbeit erst richtig los. Nächster und weitaus schwierigerer Schritt: Überregional Beachtung finden, kommerziellen Erfolg haben. Dafür gibt es in Leipzig zwar bislang nur wenige gelungene Beispiele, aber von Verdruss keine Spur.

Weiterlesen …

21.10.2010 20:46 von Claudia Laßlop

Der Klang des Himmels beim Impuls Festival

Wie klingt der Himmel? Dieser Frage geht das diesjährige Impuls Festival vom 29. Oktober bis 21. November in Sachsen-Anhalt nach und findet am Ende im besten Fall nicht nur eine Antwort, sondern viele neue Fragen. Zusammen mit der Vorstellung des Programms gab es schon einen kurzen akustischen Eindruck dessen, was die Besucher dieses Jahr erwartet – Christoph Reuters „Himmelsscheibe“ für vier Kontrabässe und Klavier. Nicht zuletzt geht es bei Impuls wieder um die Frage nach der Angst vor neuen Tönen. Angst auf der einen Seite, das Gehörte nicht zu verstehen oder nicht zu mögen – die Angst auf der anderen Seite, dass deswegen vielleicht auch keiner kommt.

Weiterlesen …

13.10.2010 14:14 von Martin Morgenstern

Schostakowitsch verstehen

Wir schreiben das Jahr 1960. Das noble Gästehaus des Ministerrates der DDR im beschaulichen sächsischen Kurort Gohrisch hat hohen Besuch: Dmitri Schostakowitsch ist für eine knappe Woche zu Gast. Eigentlich soll er die Filmmusik für den Propagandafilm „Fünf Tage – fünf Nächte“ verfassen, der die Auslagerung Dresdner Kunstschätze durch die Rote Armee zum Thema hat. Der russische Komponist bringt dann doch sehr viel persönlicheres zu Papier: sein achtes Streichquartett. Ein Gespräch mit dem polnischen Komponisten Krzysztof Meyer.

Weiterlesen …

20.02.2012 13:08

Opernpremieren in Mitteldeutschland

Nicht nur in Bayreuth wird gute Oper gespielt. Im April 2012 ist in den Opern Mitteldeutschlands viel los. Wer Liebhaber schöner Melodien, guten Theaters und fabelhafter Inszenierungen ist, sollte also einige Premieren nicht verpassen. Hier eine kleine Übersicht.

Weiterlesen …

Qualität bis ins Detail - Als kompetenter Partner stehen wir Ihnen in wirtschaftlich erfolgreichen Zeiten genauso wie in schwierigen Zeiten zur Seite. Professionelle Beratung durch Steuerberater München

HNO München – Ihr privatärztliches HNO-Zentrum
mit ärztlicher Fachkompetenz.

Personal Trainer Berlin
Fit, schlank und stark ? Erfolg durch Personal Training