Zimmer zu

12.04.2011 21:28 von Dörthe Gromes

In einem Land, das wochenlang darüber feilscht, ob Menschen, welche die staatliche Grundsicherung erhalten, nun fünf oder acht Euro pro Monat zusätzlich zustehen, verwundert es nicht, wenn die praktische Auslegung der Sozialgesetze mitunter absurde Blüten treibt. Da die maximale Wohnungsgröße für Hartz-IV-Empfänger genau definiert ist, es aber nicht genug kleine Wohnungen gibt und viele Menschen außerdem ungern umziehen, kam man 2008 in der ostsächsischen Kleinstadt Löbau auf die pragmatische Idee, den Leuten einfach ein Zimmer ihrer Wohnung zuzusperren, um den behördlichen Anforderungen zu genügen. Diese Praxis löste nach Bekanntwerden kurz einen überregionalen medialen Aufschrei aus, hat sich mittlerweile jedoch in der Stadt etabliert.

 

Die junge Leipziger Filmemacherin Susanne Schulz fuhr nach Löbau nachdem die Pressekarawane schon wieder weg war. Ihr Dokumentarfilm White Box blickt hinter den Skandal und portraitiert Menschen aus dem Plattenbauviertel Löbau-Ost, die mit einem verschlossenen Zimmer in ihrer Wohnung leben müssen. Da ist zum Beispiel die 15-jährige Spätaussiedlerin Julia Schugin, die mit ihrer Mutter früher in einer Dreizimmerwohnung lebte, in der ihnen jetzt nur noch zwei Zimmer zugestanden werden. Die Heranwachsende hat nun kein eigenes Zimmer mehr. Sie träumt davon, der Enge der Wohnung und in der Stadt zu entfliehen. Julia lässt sich nicht unterkriegen, singt, tanzt und ertrotzt sich mit sanfter Beharrlichkeit eine bessere Zukunft – ob als Juristin, Kosmetikerin oder doch als Sängerin wird sich zeigen.

 

Umzug zum Hexenfeuer

Auch die anderen Protagonisten in Schulzes erstem Langfilm haben Strategien entwickelt, mit denen sie ihr Leben jenseits gängiger Gesellschaftserwartungen gestalten. Gerade die ältere Generation kämpft mit den späten Brüchen und dem ungeplanten Ende ihrer DDR-Biografien. Doch sie geben nicht auf, engagieren sich im Arbeitslosenverein oder als Deutschlehrer für Spätaussiedler. So ist White Box trotz des bedrückenden Themas ein Film mit erstaunlich positiver Grundstimmung. Genau hierin liegt seine Stärke, er zeigt Menschen, die zwar mitunter ratlos sind, die sich aber nicht aufgegeben haben und die über ein Potential verfügen, das von der Gesellschaft häufig nicht anerkannt wird.

 

Die verschlossenen Zimmer dienen der Regisseurin dabei weniger als Thema an sich denn als Metapher für die versperrten Träume und Sehnsüchte der Menschen. Davon nimmt sie sich selbst nicht aus und reflektiert im Film auch ihre eigene unsichere Lage als Filmemacherin. Susanne Schulz kam zwei Jahre lang immer wieder nach Löbau und lebte dort zeitweise mit ihrer Familie in einer von einer Wohnungsgesellschaft zur Verfügung gestellten Musterwohnung. Diese Nähe zu den Protagonisten ist im Film spürbar. White Box ist ein sensibel beobachteter und erzählerisch strukturierter Film mit einem feinen Gespür für die leisen Zwischentöne im medialen Alltagsgetöse. Susanne Schulz wirft darin einen liebevollen, unverstellten Blick auf Löbau, das stellvertretend für viele Kleinstädte in Ostdeutschland steht, deren Bewohnern die Zukunft abhanden gekommen zu sein scheint.

 

Zur Person: Susanne Schulz, Jahrgang 1976, in Dresden geboren, studierte Journalistik und Politikwissenschaften in Leipzig und besuchte das European Film College in Dänemark. Sie beschreibt ihre Arbeit "als ein Sammeln und Archivieren von Begebenheiten, Stimmungen und Begegnungen". Bisher entstanden mehrere Kurzfilme und ein Langfilm. Schulz lebt und arbeitet in Leipzig.

 

White Box

D 2010, Dokumentarfilm 61 Minuten,

Neufilm, Regie und Drehbuch: Susanne Schulz

 

Aufführungen:

Leipzig, 15.4. um 19.30 Uhr / 16.4. um 17.00 Uhr

Kinobar Prager Frühling, Bernhard-Göring-Straße 152

Görlitz: 21.4. um 20.00 Uhr

Offkino Klappe die Zweite, Nonnenstraße 18/19

Berlin: 5. Mai, 20 Uhr

Eiszeit Kino, Zeughofstraße 20

Fürstenwalde: 6. Mai, 20.15 Uhr

Filmtheater UNION, Berliner Straße 10

Löbau: 7. Mai, 19 Uhr

Rathaus (im Rahmen des 8. Neiße-Filmfestivals)

Halle: 9. Mai, 20.15 Uhr und 11. Mai, 18 Uhr

LUX-Kino am Zoo, Seebener Straße 172

Magdeburg: 12. Mai, 19 Uhr

Oli-Lichtspiele, Olvenstedter Straße 25

 

Zurück

13.04.2011 22:20 von Marco Zschieck

Von Schmugglern und Grenzgängern

In Verbindung mit dem Masterstudiengang „Kulturen des Kuratorischen“ an der Hochschule für Grafik und Buchkunst Leipzig findet ein erster Kurzfilmabend statt, der sich Grenzgängen verschiedenster Art widmet.

Weiterlesen …

13.04.2011 22:09 von Annegret Richter

Animationsfilm gestern und heute

Eng verwoben mit dem Filmfest Dresden ist das in derselben Stadt angesiedelte Deutsche Institut für Animationsfilm. Annegret Richter stellt das Institut vor, das Filmbegeisterten einen reichen Einblick in Tradition und Gegenwart des Animationsfilms ermöglicht.

Weiterlesen …

12.04.2011 21:28 von Dörthe Gromes

Zimmer zu

Die Leipziger Filmemacherin Susanne Schulz hat zwei Jahre lang Menschen in Löbau begleitet, denen aufgrund von Hartz-IV ein Zimmer ihrer Wohnung zugeschlossen wurde.

Weiterlesen …

12.04.2011 21:16 von Lars Meyer

Doppelte Rückkehr nach Dresden

Izabela Plucinska arbeitet in einem seltenen Metier: Knetanimation – und sie lebt sogar davon. Beim Filmfest Dresden ist die in Berlin wohnende Polin regelmäßig zu Gast, diesmal gleich in zwei Funktionen: Mit ihrem neuen Film im Wettbewerb und als ehemalige Teilnehmerin des „Austauschforums Perspektiven für den Animationsfilm“, das in diesem Jahr sein 10. Jubiläum feiert.

Weiterlesen …

01.04.2011 10:52 von Dörthe Gromes

Filmische Grenzgänge

Unter der im Kino ungewohnten Aufforderung "Close your eyes" steht dieses Jahr das Festival Solo für Licht, das Filmfreunden zum vierten und (leider) auch zum letzten Mal cineastische Entdeckungen bietet. Sven Wörner von der Cinémathèque Leipzig, der zusammen mit Jane Wegewitz das Festival organisiert, gibt einen Einblick ins Programm.

Weiterlesen …

28.06.2012 08:13

Fotokunst richtig verpackt

Für viele ist es wieder soweit, der Sommerurlaub steht vor der Tür, die letzten Vorbereitungen werden getroffen und noch ausstehende Buchungen werden erledigt.

Weiterlesen …

Eine Aufsparrendämmung
dient als energieeffiziente
Dämmschicht.

Die besten Fernseher
vergleichen und kaufen auf
www.fernseher-vergleich.info